L.A Confidential

Kult-Filme von A bis Z - Crime: Kriminal-/ Gangsterfilme

Beitragsseiten
L.A Confidential
Entstehungsgeschichte
Kritiken
Wissenswertes
Auszeichnungen
Alle Seiten

L.A. Confidential ist ein US-amerikanischer Spielfilm des Regisseurs Curtis Hanson aus dem Jahr 1997, der auf James Ellroys komplexem Roman Stadt der Teufel basiert. Das Drama wird auch dem Kriminal- oder Gangsterfilm zugeordnet.

Handlung

Los Angeles, 1953: Mickey Cohen, der gefürchtetste Gangster-Boss in Hollywood, kommt wegen Steuerhinterziehung ins Gefängnis. Cohens ehemalige Handlanger sowie Kriminelle aus dem ganzen Land versuchen seine Nachfolge anzutreten und das große Geschäft mit Drogen, Pornos und Prostitution zu machen. Dabei werden sie reihenweise von einem geheimnisvollen Unterweltboss aus dem Weg geräumt.

Als auf der Männertoilette des Cafés The Nite Owl in Hollywood sechs Menschen, darunter ein Polizist, tot aufgefunden werden, machen sich drei Ermittler des LAPD, die unterschiedlicher nicht sein könnten, daran, den Mord aufzuklären: Detective Lieutenant Ed Exley ist von Ehrgeiz und hohen moralischen Vorstellungen von guter Polizeiarbeit angetrieben und will schnell seinen hochdekorierten, von einem unbekannten Mörder getöteten Vater bei der Polizei von Los Angeles beerben. Der geltungssüchtige Sergeant Jack Vincennes bessert sein Gehalt u. a. als technischer Berater einer Polizei-Fernsehserie und geheimer Informant für das Skandal-Magazin Hush-Hush auf, während der impulsive Officer Wendell „Bud“ White bei gewalttätigen Ehemännern Rot sieht. Der getötete Cop im Nite Owl war sein Partner.

Die Ermittlungen in dem Fall, der als Nite-Owl-Massaker im ganzen Land bekannt wird, verlaufen zunächst erfolgreich: Drei schwarze, jugendliche Junkies werden als Tatverdächtige ermittelt und durch Indizien schwer belastet. Nach einem erfolgreichen Fluchtversuch aus dem Polizeirevier werden sie von Ed Exley gestellt und erschossen. Dafür erhält er eine Tapferkeitsmedaille. Der Fall ist scheinbar gelöst.

Mit der Zeit beginnen jedoch zuerst Bud White und wenig später Ed Exley an der Schuld der drei Jugendlichen zu zweifeln. Beide ermitteln zunächst ohne Wissen des anderen den Fall erneut. Nachdem Ed Exley mitbekommt, dass Bud White, genau wie er selbst, weitere Ermittlungen durchführt, überredet er Jack Vincennes, ihn zu unterstützen.

Bei ihren Nachforschungen dringen Exley und Vincennes immer tiefer in den Hexenkessel von Los Angeles ein, einen Sumpf aus Mord, Drogen und Korruption, in dem sie die Bekanntschaft mit dem undurchsichtigen Geschäftsmann Pierce Pratchett machen, der einen Prostitutionsring mit Doppelgängerinnen namhafter Hollywood-Schauspielerinnen betreibt, darunter auch das Veronica-Lake-Double Lynn Bracken. Der gar nicht so primitive White ist ihnen immer einen Schritt voraus. Sie finden – wie er – die versteckte Leiche eines ehemaligen Polizisten. Schnell wird ihnen klar, dass nicht nur Pratchett dahinter steckt, sondern auch Leute aus den eigenen Reihen.

Als Vincennes Information über den toten Polizisten einholen will, wird er von Polizeichef Smith erschossen. Durch eine Bemerkung von Smith wird Exley hellhörig und ermittelt, dass die beiden getöten Polizisten und Smith früher gemeinsame Sache gemacht haben. Ihm wird klar, dass Smith als Strippenzieher gemeinsam mit Pierce Pratchett versucht, die Kontrolle über die gesamte Unterwelt zu erlangen. Lynn Bracken, die mit White mittlerweile eine Beziehung führt, schläft mit Exley, weil sie befürchtet, dass er Bud dazwischen funken könnte. Durch eine Intrige, in die der windige Reporter Sid des Skandal-Magazins verwickelt ist, erfährt Bud aber davon. In seiner Wut möchte er Exley stellen und töten. Smith liquidiert Sid.

Exley und White prügeln sich ausgiebig; Exley kann White aber schließlich von seiner These überzeugen und sie beginnen gemeinsam an der Aufklärung des Geschehens zu arbeiten. Beide werden durch fingierte Funksprüche in eine Falle gelockt, kommen aber als Helden aus dem Showdown wieder heraus. White wird dabei schwer verwundet und Exley erschießt unter Missachtung seiner eigenen Moralvorstellungen Captain Smith hinterrücks, als dieser sich stellen will, und beantwortet damit seine eingangs gestellte Frage. Um die Polizei nicht für Jahre in Verruf zu bringen, wird der Skandal um Smith jedoch nicht aufgedeckt. So wird dieser in der Zeitung neben Exley, der seine zweite Tapferkeitsmedaille bekommt, als Held dargestellt.