Alexis Sorbas

Kult-Filme von A bis Z - Kult-Filme: Der besondere Film

Alexis Sorbas (Originaltitel: Zorba the Greek) ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Nikos Kazantzakis. Der Film wurde 1964 von Michael Cacoyannis gedreht.

Anthony Quinn, der die Hauptrolle als Sorbas spielte, konnte mit diesem Film seine Weltkarriere fortsetzen.

Weitere Hauptrollen spielten Alan Bates und Irene Papas. Lebhaft in Erinnerung geblieben ist auch die Filmmusik von Mikis Theodorakis.

Alexis Sorbas zählt zu den erfolgreichsten Filmen aller Zeiten. Am 26. März 1965 kam der Film in die deutschen Kinos und brach zahlreiche Kassenrekorde.

Handlung

Der Schriftsteller Basil hat auf Kreta ein Bergwerk geerbt. Er engagiert den Makedonier Alexis Sorbas, welchen er am Hafen des Festlandes kennenlernt, als Vorarbeiter. Dieser umwirbt bald die alternde Offizierskurtisane Madame Hortense, bei denen beide zunächst Unterkunft auf Kreta finden.

Beim Besuch eines Cafés treffen Sorbas und Basil auf die junge Witwe Surmelina, die von vielen Männern begehrt wird, insbesondere von Pavlis, dem Sohn des Dorfschulzen. Bald versucht Sorbas, Basil mit der jungen Frau zu verkuppeln, was sich zunächst als äußerst schwierig erweist, da beide nicht den ersten Schritt wagen.

 

Wenig später kann Sorbas nicht verhindern, dass das Bergwerk einstürzt; er kann gerade noch sich und die anderen retten. Um den Stollen abzustützen, brauchen sie starke Bäume. Sorbas plant daraufhin den Bau einer Seilbahn, um den Waldbestand des darüber liegenden Berges nutzen zu können.

Als Sorbas in der Stadt Material kaufen soll, aber wegen einer "Damenbekanntschaft" nicht zurückkehrt und obendrauf noch das gesamte Geld verjubelt, welches für die Seilbahnkonstruktion gedacht war, wird er von Basil zurückbeordert. In der Zwischenzeit verspricht Basil Madame Hortense leichtfertig, dass Sorbas sie heiraten wird (was dieser keineswegs vorhat). Basil verbringt eine Nacht mit Surmelina. Währenddessen begeht Pavlis, den sie zum wiederholten Male zurückgewiesen hat, Selbstmord. Da die Einwohner des Dorfes Surmelina ihr die Schuld daran geben, versucht man sie am nächsten Morgen auf dem Vorhof der Kirche zu steinigen, und schließlich wird ihr die Kehle durchgeschnitten. Wenig später stirbt Madame Hortense, und ihre Pension wird von den Dorfbewohnern geplündert.

Die fertige Seilbahn wird unter Anwesenheit von Gästen eingeweiht, bricht jedoch bei der Inbetriebnahme in sich zusammen. Basil und Sorbas bleiben alleine am Strand zurück. Basil bittet seinen Freund, ihm das Tanzen beizubringen, woraufhin beide sich zum Sirtaki an die Schulter fassen.

Auszeichnungen

  • Der Film wurde 1965 für insgesamt sieben Oscars nominiert und erhielt drei davon, allerdings nur in eher zweitrangigen Kategorien: Für die Beste Nebendarstellerin (Lila Kedrova), Beste Kamera (Walter Lassally) und Bestes Szenenbild (Vassilis Photopoulos). Anthony Quinn war als Bester Hauptdarsteller nominiert, ging aber leer aus.
  • Im selben Jahr wurde der Film für den Golden Globe nominiert, und zwar in den Kategorien Bester Film – Drama, Bester Hauptdarsteller – Drama (Anthony Quinn), Beste Regie, Beste Filmmusik und Beste Nebendarstellerin (Lila Kedrova).
  • 1966 gab es BAFTA-Nominierungen in den Kategorien Bester Film, Bester ausländischer Schauspieler (Anthony Quinn), Beste ausländische Schauspielerin (Lila Kedrova).

Kritiken

  • Heyne-Filmlexikon: "Kongeniale Verfilmung des Romans von Kazantzakis. Die brillanten Schauspieler, die archaische Kulisse, die geradlinige Regie und die Musik ergänzen sich ideal."
  • „Lexikon des internationalen Films“ (CD-ROM-Ausgabe), Systhema, München 1997: "Mit ausgezeichneten Darstellern in kraftvollem Stil inszenierte Verfilmung eines Kazantzakis-Romans, die freilich die Vorlage nicht voll ausschöpft. Auf die Faszination des Hauptdarstellers hin inszeniert, entzieht sich der Film jeder Verbindlichkeit und stellt eine exotisch-fesselnde Welt aus."
  • New York Times, New York: "Anthony Quinns Alexis Sorbas (…) ist Adam im Garten Eden, Odysseus auf dem umtosten Plateau von Troja. Er ist ein Stück Nijinsky und ein guter Teil Tom Jones."
  • Süddeutsche Zeitung, München: "Cacoyannis hat einen stilvollen Film geschaffen, dessen leise Intensität und konzessionslose Strenge beeindrucken."

Filmdaten

  • Deutscher Titel: Alexis Sorbas
  • Originaltitel: Zorba the Greek
  • Produktionsland: Vereinigte Staaten, Vereinigtes Königreich, Griechenland
  • Erscheinungsjahr: 1964
  • Länge: 142 Minuten
  • Originalsprache: Englisch
  • Altersfreigabe: FSK 12
  • Regie: Michael Cacoyannis
  • Drehbuch: Michael Cacoyannis (nach dem Roman von Nikos Kazantzakis)
  • Produktion: Michael Cacoyannis, Anthony Quinn
  • Musik: Mikis Theodorakis
  • Kamera: Walter Lassally
  • Schnitt: Michael Cacoyannis
  • Besetzung
    • Anthony Quinn: Alexis Sorbas
    • Alan Bates: Basil
    • Irene Papas: Witwe
    • Lila Kedrova: Madame Hortense
    • Sotiris Moustakas: Mimithos
    • Yorgo Voyagis: Pavlis

 

 


Der Beitrag zum Film "Alexis Sorbas" auf cine-kult.de basiert auf dem Artikel Alexis Sorbas (Film) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.