The Atomic Café

Kult-Filme von A bis Z - Dokumentarfilme

The Atomic Café ist ein im Jahr 1982 in den USA vom Regisseurteam Jayne Loader sowie Kevin und Pierce Rafferty verfasster Dokumentarfilm über die öffentliche Wahrnehmung und staatliche Darstellung der Atombombe in den USA der 1940er und 1950er.

Handlung

Der Film ist eine Collage von verschiedenstem Filmmaterial aus Bildungs-, Werbe- und Propagandafilmen sowie Nachrichtensendungen der eineinhalb Jahrzehnte nach dem ersten Abwurf über Hiroshima.

Atombombenversuche und -programme, der Trinity-Test und das Bikini-Atoll kommen ebenso zur Sprache wie Interviews mit Beobachtern und Versuchsteilnehmern verschiedener Atombombentests, die etwa die ästhetische Schönheit des Atompilzes beschreiben. Die Verluste, die Soldaten während solcher Tests oder die Bevölkerung von Südsee-Staaten etwa infolge von Änderungen der Windrichtungen erlitten, werden banalisiert und trivialisiert. Es geht um Anleitungen zum Selbstbau eines Atombunkers, um Schutzmaßnahmen und Notfallübungen. So werden zum Beispiel Ausschnitte aus dem Lehrfilm Duck and Cover gezeigt, in denen empfohlen wird, sich zum Schutz vor einem Atomblitz unter dem Tisch zu verkriechen oder die Zeitung vor die Augen zu halten.

 

Der Kalte Krieg und die Ausrüstung der Sowjetunion mit der Atombombe führten zur Entwicklung der Wasserstoffbombe, sowie zur Einsetzung des Komitees für unamerikanische Umtriebe. Im Zusammenhang mit dem Koreakrieg wurde konkret in den Medien, der Politik und der Bevölkerung darüber diskutiert, ob eine Atombombe einsetzen werden soll.

Dagegen wurde das Thema immer wieder popularisiert. Es entstanden diverse Popsongs, Cocktails (Atomic Cocktails) und Cafés, die sich hierauf bezogen.

Gezeigte Personen

Folgende Personen werden in Ausschnitten von Reden, Interviews und Nachrichtenberichten gezeigt: Lloyd Bentsen, W.H.P. Blandy, Owen Brewster, Frank Gallop, Lyndon Johnson, Maurice Joyce, Nikita Chruschtschow, Brian McMahon, Seymour Melman, George Molan, Richard Nixon, Val Peterson, George Portell, George Putnam, Ethel Rosenberg, Julius Rosenberg, Mario Salvadori, Lewis Strauss, Paul Tibbets, Harry S. Truman, James E. Van Zandt.

Wirkung

Seine kritische Wirkung erreicht der Film durch die Montage von unterschiedlichen Filmausschnitten, durch welche die geschickte bis verantwortungslose Verharmlosung der Atomproblematik aufgedeckt und die aus heutiger Sicht naiv wirkende Beschreibung der von radioaktiver Strahlung ausgehenden Gefahren herausgestellt wird. Daneben wird auch die in weiten Teilen der nordamerikanischen Bevölkerung vorherrschenden euphorische Atombegeisterung gezeigt, wegen der eine kritische öffentliche Diskussion der schwerwiegenden Risiken nicht stattfand.

Daneben ist die große Aufmerksamkeit von The Atomic Café durch den Erscheinungszeitpunkt im Jahr 1982 erklärbar, da er mitten in die Diskussion um die im Rahmen des NATO-Doppelbeschlusses geplante Aufrüstung in Westeuropa mit amerikanischen Mittelstreckenraketen fiel.

Auszeichnungen

  • 1983 BSFC Award für den besten Dokumentarfilm

Filmdaten

  • Deutscher Titel: The Atomic Café
  • Originaltitel: The Atomic Café
  • Produktionsland: USA
  • Erscheinungsjahr: 1982
  • Länge: 88 (Pal-DVD) Minuten
  • Originalsprache: Englisch
  • Altersfreigabe: FSK 12
  • Regie: Jayne Loader, Kevin Rafferty, Pierce Rafferty
  • Drehbuch: Jayne Loader, Kevin Rafferty, Pierce Rafferty
  • Musik: Rick Eaker, Richard Bass, David Dunaway, Charles Wolfe
  • Schnitt: Jayne Loader, Kevin Rafferty

 


Der Beitrag zum Film "The Atomic Café" auf cine-kult.de basiert auf dem Artikel The Atomic Café aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.