Terminator 3 – Rebellion der Maschinen

Kult-Filme von A bis Z - Science Fiction

Terminator 3 - Rebellion der MaschinenTerminator 3 – Rebellion der Maschinen ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film von Jonathan Mostow aus dem Jahr 2003, zugleich die Fortsetzung von Terminator (1984) und Terminator 2 – Tag der Abrechnung (1991).

Regisseur Jonathan Mostow inszenierte Terminator 3 als Actionfilm mit eigenen Ideen, kopierte aber Schlüsselszenen der vorangegangenen Filme von James Cameron. Für die Fortsetzung der Filmgeschichte bricht er dafür die abgeschlossene Story von Terminator 2 noch einmal auf: Der Tag des Jüngsten Gerichts wurde nicht verhindert, er kommt unausweichlich.

Der zentrale philosophische Gedanke der Terminator-Reihe („Nur wir selbst sind unseres Schicksals Schmied“) wird dabei erweitert: Die persönliche Zukunft eines jeden Menschen schließt das eventuelle Wissen über das eigene Schicksal mit ein. Man kann eine Zukunft, deren Wurzeln unabänderlich in der Vergangenheit liegen, letztlich auch durch Zeitreisen nicht beliebig verändern. Aber man kann lernen, mit ihr zu leben.

 

 

Handlung

Handlung

Das Jahr 2004: John Connor ist mittlerweile erwachsen und lebt ohne Wohnsitz, ohne Telefonnummer, ohne Freunde und ohne Familie. Er wandert seit dem Tod seiner Mutter Sarah Connor, die 1997 an Leukämie starb, ziellos umher. Der Tag des jüngsten Gerichts, der bevorstehende Krieg zwischen Menschen und Maschinen, ist seit langem ein grauenvoller Albtraum für John. Ursprünglich sollten durch einen Nuklearangriff der Maschinen im Jahr 1997 drei Milliarden Menschenleben ausgelöscht werden und John Connor würde die überlebenden Menschen im Krieg gegen die Maschinen anführen.

Doch es ist anders gekommen. Es sind keine Bomben gefallen, John Connor lebt im Glauben, der Tag des Jüngsten Gerichts sei verhindert worden.

Aber kurze Zeit später trifft via Zeittunnel die Terminatrix T-X ein – der Prototyp des modernsten Terminatormodells, ausgestattet mit furchteinflößender Stärke, integrierten Waffen und mit der Fähigkeit, andere Computer umzuprogrammieren und zu steuern. Ihr Auftrag lautet, alle wichtigen Offiziere des späteren Widerstands, die den Terminatoren und Skynet gefährlich werden können, auszuschalten – einschließlich John Connor.

 

FOTOSTRECKE: Filmplakte der Terminator-Reihe

terminator_1
<< voriges  Bild 1/7  nächstes >>

 

Daraufhin trifft via Zeittunnel ein Terminator des Typs T-850 Modell 101 ein. Seine Mission: Das Überleben von John Connor und Kate Brewster zu sichern.

In der Nacht bricht John Connor in eine Tierklinik ein, in der zufällig eine ehemalige Bekannte, Katherine Brewster, arbeitet. Diese kann ihn überlisten und sperrt ihn in einen Zwinger. Kurze Zeit später sind Schüsse zu hören. Der T-X hat John Connor und Katherine Brewster gefunden. Die Eliminierung von Kate durch den T-X wird durch den in diesem Augenblick herbeifahrenden T-850 verhindert. Er befragt Kate nach dem Aufenthaltsort von John Connor und sperrt sie in den Laderaum ihres Fahrzeugs.

Der T-850 holt John aus der Tierklinik und bringt ihn dazu, in Kates Wagen zu steigen und zu fliehen. Vergeblich versucht er, die T-X mit Gewehrschüssen aufzuhalten. Ihr Konter – eine abgefeuerte Plasmakugel – setzt ihn außer Gefecht.

Anschließend übernimmt sie mit Hilfe von Nanorobotern die Steuerung über die dort eingetroffenen Polizei- und Krankenwagen. Der T-X fährt mit einem Kranwagen hinterher, und die Jagd auf John Connor beginnt.

Nachdem der T-850 wieder zu sich kommt, steigt er auf ein Polizeimotorrad und folgt ihnen. Dem T-850 gelingt es nach einer langen Verfolgungsjagd, den Kranwagen der T-X zu zerstören, und er fährt mit John Connor und Kate Brewster aus der Stadt. Während der Fahrt erklärt der T-850 John, dass der Tag des Jüngsten Gerichts nicht verhindert, sondern nur hinausgezögert wurde, und dass Kate Brewsters Leben zu schützen auch einer seiner Missionsbestandteile ist.

Der T-850 hält mit John und Kate an dem Friedhof, auf dem Sarah Connor beerdigt wurde. In ihrem Sarg finden sie jedoch nicht ihre Überreste, sondern Waffen und Munition, da Sarah verfügt hatte, dass ihre Asche im Meer verstreut wird und im Sarg Waffen eingelagert werden sollen.

Die Polizei trifft am Friedhof ein und nimmt die kleine Kapelle unter Beschuss. Kate kann fliehen und wird von der Polizei versorgt. John Connor versteckt sich im Sarg seiner Mutter und wird vom T-850 in einen Leichenwagen getragen, mit dem sie entkommen und versuchen, Kate Brewster wieder einzufangen. Nach mehreren hartnäckigen Fragen von John Connor über die Wichtigkeit von Kate erklärt ihm der T-850, dass sie in der Zukunft eine gewichtige Rolle für John Connor spielen wird – als seine Frau und wichtigste Offizierin. Sie selbst habe ihn, den T-850, umprogrammiert und in die Vergangenheit geschickt, um den Lauf der Geschichte abermals zu ändern.

Die T-X trifft auf Kate Brewster, und kurz vor ihrer Eliminierung durch eine Plasmakugel treffen der T-850 und John Connor ein. Der T-850 feuert mit einem Raketenwerfer auf die T-X, was diese für kurze Zeit außer Gefecht setzt. Der T-850, John und Kate schaffen es abermals, der T-X zu entkommen. Auf einem großen leeren Campingplatz offenbart der Terminator, dass die ersten Startsequenzen des Atomkrieges in weniger als drei Stunden stattfinden. Er sagt Kate, dass ihr Vater Robert Brewster auch auf der Liste der T-X steht. Sie bittet den T-850 daraufhin, sie sofort zu ihm zu fahren. Da Robert Brewster Entwicklungschef von CRS (Cyber Research Systems) ist, glaubt John, dass Brewster der Einzige ist, der den Tag des Jüngsten Gerichts verhindern kann.

Doch vor dem Eintreffen der drei ist die Terminatrix bereits angekommen. Sie infiziert Prototypen des Terminatormodells T-1 mit ihren Nanorobotern und beginnt so den Kampf der Maschinen gegen die Menschen. Kurze Zeit später treffen der T-850, John und Kate ein; den Mord der Terminatrix an Robert Brewster können sie aber nicht mehr verhindern. Der T-850 stellt sich der T-X in einem erbitterten Kampf. Im Sterben liegend, bittet Brewster seine Tochter und John, sofort nach Crystal Peak, einer befestigten Verteidigungsanlage in den Bergen der Sierra Nevada, zu eilen, um dort den Zentralcomputer von Skynet zu sprengen – dies sei ihre einzige Chance.

Der T-850 verliert den Kampf gegen die T-X, diese nutzt die Gelegenheit und infiziert das System des T-850, so dass dieser John Connor angreift. Der jedoch kann den Terminator dazu bringen, dagegen anzukämpfen. Der T-850 ist nun im Konflikt mit seiner ursprünglichen Mission, John Connor und Kate Brewster zu beschützen, und schaltet sich vorübergehend selbst ab. Kate und John flüchten in einem Flugzeug nach Crystal Peak. Dort angekommen, stehen die beiden vor einem riesigen verschlossenen Stahltor, das sich nur durch die Eingabe bestimmter Codes öffnen lässt. Die beiden können die Codes, die sie kurz vor seiner Ermordung von Kates Vater erhalten haben, eingeben und das Tor öffnet sich.

Plötzlich fliegt ein Hubschrauber in das Gebäude hinein. Die Terminatrix konnte ebenfalls nach Crystal Peak gelangen und will ihr Werk vollenden. Doch gleich darauf stürzt hinter ihr ein zweiter Hubschrauber in die Halle und begräbt die Terminatrix unter sich. Der T-850 ist zurück. Dabei kommt es zu mehreren Explosionen der Hubschrauber, worauf sich das Stahltor aufgrund eines Systemfehlers von selbst schließt.

Der T-850 wirft sich unter das sich senkende Tor und kann es gerade noch einen Spalt breit offen halten. Kate und John kriechen durch diesen Spalt hindurch. Doch das Metallskelett der T-X existiert immer noch und versucht trotz der erlittenen Schäden, John und Kate zu töten. Der T-850 hält jetzt mit einem Arm die T-X fest, so dass die anderen beiden entkommen können. Der T-850 rammt der T-X seine Brennstoffzelle in den Mund, die daraufhin mit einer gewaltigen Explosion die Halle verschließt und beide Terminatoren vernichtet.

John und Kate sind alleine. Sie sind im Hauptquartier angekommen, allerdings ist dort nirgendwo eine Spur von einem Systemkern Skynets. Crystal Peak entpuppt sich als ein Atombunker aus den 1960er Jahren. John kann und will es nicht begreifen, dass sie den Tag des Jüngsten Gerichts nicht verhindern konnten, und er fragt sich, warum ihr Vater und vor allem der T-850 sie hierher gebracht haben, doch Kate antwortet: „Damit wir überleben! Das war seine Mission.“

John Connor bemerkt, dass er im Atombunker der Regierung mit anderen Landesteilen via Funk verbunden ist, die von ersten Angriffen berichten. Jetzt erkennt er auch seine Verantwortung und die Möglichkeit, mit Kate die Führung der Widerstandsbewegung gegen die Maschinen zu übernehmen.

In der nächsten Einstellung sieht man den Start und die Explosion mehrerer Atomraketen. Schließlich sieht man den Kopf des T-850, in dessen Augenhöhlen langsam das rote Licht erlischt, in einer düsteren, völlig zerstörten Umgebung liegen.

Hintergrund

Hintergrund

Die Terminator-Reihe erlebt ihre konsequente filmische Fortsetzung, indem am Ende des Filmes der Krieg der Maschinen gegen die Menschen beginnt.

Regisseur Jonathan Mostow inszenierte Terminator 3 als Actionfilm mit eigenen Ideen, kopierte aber Schlüsselszenen der vorangegangenen Filme von James Cameron. Für die Fortsetzung der Filmgeschichte bricht er dafür die abgeschlossene Story von Terminator 2 noch einmal auf: Der Tag des Jüngsten Gerichts wurde nicht verhindert, er kommt unausweichlich. Der zentrale philosophische Gedanke der Terminator-Reihe („Nur wir selbst sind unseres Schicksals Schmied“) wird dabei erweitert: Die persönliche Zukunft eines jeden Menschen schließt das eventuelle Wissen über das eigene Schicksal mit ein. Man kann eine Zukunft, deren Wurzeln unabänderlich in der Vergangenheit liegen, letztlich auch durch Zeitreisen nicht beliebig verändern. Aber man kann lernen, mit ihr zu leben.

Kurz vor dem Beginn des atomaren Endszenarios versucht John Connor noch, den „Zentralcomputer“ abzuschalten. Im Gegensatz zu den sonst üblichen Hollywood-Happy-End-Lösungen muss er konsterniert feststellen, dass es keinen Zentralcomputer gibt, den man einfach abschalten könnte – der klassische Held ist machtlos. Sein Gegner Skynet hat ein Bewusstsein aufgrund der Vernetzung von Millionen von PCs und Großrechnern erlangt. Skynet ist damit eine moderne Form der Hydra, die zu viele Köpfe hat, um sie alle abschlagen zu können. Daher kommt es am Ende zur totalen Vernichtung: Ein großer Teil des Kernwaffenarsenals der Menschheit kommt zum Einsatz.

Die bekanntesten Sprüche („Hasta la vista, baby!“, „Komm mit, wenn Du leben willst“) werden in teilweise selbstironischer Form in Terminator 3 übernommen. Ebenso verschiedene humoristische Schlüsselszenen, z.B. die Suche nach Bekleidung durch Scanvorgänge, die Sonnenbrille oder das Starten von gestohlenen Autos.

Der Soundtrack zum Film erschien im Juni 2003 unter dem Titel Terminator 3: Rise Of The Machines. Komponist war Marco Beltrami.

Rezeption

Kritik

„Rasante Mischung aus Action- und Science-Fiction-Film, die mit aufwändigen, fast schon altmodischen Effekten unterhält, letztlich aber mehr von Selbstzitaten als der eigenen Imagination lebt. Während die Filmlogik gelegentlich hakt, steuert die Handlung konsequent einer bitteren, ethisch wie politisch fragwürdigen Botschaft entgegen.“

Lexikon des Internationalen Films

Auszeichnungen (Auswahl)

  • Der Film war für zahlreiche Preise nominiert, u.a. in vier Kategorien für den Saturn Award.
  • Komponist Marco Beltrami gewann einen ASCAP Award.

Wissenswertes

Filmbezogene Informationen

  • Außer Arnold Schwarzenegger (T-800 Modell 101 und T-850 Modell 101) und Earl Boen (Kurzauftritt als Dr. Silberman) ist keiner der Schauspieler der ersten beiden Filme mehr an diesem Film beteiligt. John Connor wird von Nick Stahl dargestellt, der den wegen seiner Drogenvergangenheit als unzuverlässig geltenden Edward Furlong ersetzt. Johns Mutter Sarah Connor (Linda Hamilton) taucht gar nicht mehr auf. Stattdessen übernahm Claire Danes eine bedeutende Rolle.
  • Die Szene, in welcher der vom T-X gesteuerte Kranwagen mit seinem Ausleger durch eine Glasfassade rast, um den T-850 (der an diesem Kranausleger hängt) abzuschütteln, finanzierte Schwarzenegger aus seiner 30-Millionen-Dollar-Gage (ca. 1,4 Millionen US-Dollar), da sonst das Film-Budget überschritten worden wäre.
  • Die Brustvergrößerung des T-X zu Beginn des Films wurde nicht digital hinzugefügt, sondern mit aufblasbaren Luftpolstern im BH der Schauspielerin realisiert, was zu einigen Wiederholungen der Szene führte, da diese Luftkissen entweder platzten oder ungleichmäßig aufgeblasen wurden.
  • Im letzten Teil des Films muss der T-850 sich abschalten und neustarten, was man aus seiner Sicht gezeigt bekommt. Beim Hochfahren seines „Systems“ werden Programmteile geladen, die auf ein Apple-Macintosh-Betriebssystem (Mac OS 9) schließen lassen.
  • Die Szenen der Raketenstarts am Ende des Films wurden nochmals in der Serie Smallville (Folge 150 bzw. siebte Staffel, Folge 18, US-Erstausstrahlung 1. Mai 2008) benutzt.

Fortsetzung

Der vierte Teil der Terminator-Reihe wurde ab dem Frühjahr 2008 unter der Regie von McG gedreht und kam im Mai 2009 als Terminator: Die Erlösung (Terminator Salvation) in die Kinos.

Auch der fünfte Teil befindet sich laut Angaben der Produzenten Derek Anderson und Victor Kubicek bereits in der Produktionsplanung. Regie soll erneut McG führen. Der Kinostart ist für 2011 geplant.[4]

Fernsehserie [Bearbeiten]

Ein Projekt anderer Art wurde Anfang 2008 in den Vereinigten Staaten gestartet: Terminator: S.C.C. ist der Titel einer Fernsehserie, deren Handlung nach Terminator 2 spielt und die Geschehnisse in Terminator 3 ignoriert. Die Geschehnisse von Terminator 3 können deshalb ignoriert werden, da in der Serie Terminator: S.C.C. ein Zeitsprung ins Jahr 2007 durchgeführt wird. Daher hat Sarah Connor überlebt und somit kann die in Terminator 3 gescheiterte Vernichtung von SkyNet anders angegangen werden.

Videospiele

Auf Basis des Films erschienen drei Videospiele.

  • Terminator 3: Rebellion der Maschinen ist ein für Xbox, PlayStation 2 und Game Boy Advance erschienener Ego-Shooter, welcher sich an der Handlung des Films orientiert.
  • Terminator 3: Krieg der Maschinen ist ein für PC erschienener, auf Multiplayer ausgelegter Ego-Shooter mit einem Battlefield-ähnlichen Spielprinzip.
  • Terminator 3: The Redemption ist ein im September 2004 erschienenes Videospiel für die Xbox, PlayStation 2 und Nintendo GameCube. Das Spiel ist von den Kritikern als momentan bestes Terminator-Spiel gelobt worden. Die Ansicht ist diesmal die Dritte-Person-Ansicht.

DVDs

 

 

 


Die Beitragsseite zum Film "Terminator 3 – Rebellion der Maschinen" basiert auf dem Artikel Terminator 3 – Rebellion der Maschinen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.