Blue Velvet

Kult-Filme von A bis Z - Thriller

Blue VelvetDer Film Blue Velvet ist ein Thriller des US-amerikanischen Regisseurs David Lynch aus dem Jahr 1986. Lynch schrieb auch das Drehbuch, die Hauptrolle spielte Kyle MacLachlan.

Handlung

Aufgrund eines Schlaganfalls seines Vaters lässt sich der junge Jeffrey Beaumont für einige Wochen vom College beurlauben und kehrt zu seinem Heimatort zurück, der friedlichen Kleinstadt Lumberton. Blumen blühen vor strahlend weißen Gartenzäunen, der Feuerwehrmann winkt fröhlich im Vorüberfahren.

Auf einer Wiese findet Jeffrey ein abgeschnittenes menschliches Ohr. Er übergibt es der örtlichen Polizei, beschließt jedoch aus jugendlicher Neugier, dem Fall auf eigene Faust nachzugehen.

Sandy, die Tochter des Polizisten, dem Jeffrey seinen Fund übergab, bringt ihn auf die Spur der hintergründigen Nachtclubsängerin Dorothy Vallens. Er dringt in ihre Wohnung ein und schließt sich, als diese zurückkehrt, in den Wandschrank ein. Sie entdeckt ihn und will mit ihm schlafen, treibt ihn jedoch wieder zurück in den Wandschrank, als es an der Tür klopft. Im Schrank wird er Zeuge, wie Frank Booth Dorothy vergewaltigt, und erfährt, dass Frank Dorothys Ehemann und Kind entführt hat und gefangen hält. Das Ohr, das Jeffrey gefunden hat, stammt von Dorothys Mann.

Jeffrey beschließt, mehr über die Entführer von Dorothys Familie herauszufinden. Er beschattet Frank und dessen Handlanger und schießt Fotos von ihnen. In der Nähe geschieht ein Mord an einem Drogendealer, an dem Franks Komplizen schuld zu sein scheinen. Jeffrey geht zu Dorothy und schläft mit ihr; sie stellt sich als masochistisch heraus. Als er zur Tür hinaustritt, trifft er auf Frank und seine Begleiter. Sie zwingen ihn und Dorothy mit ins Auto. Frank und seine ebenso unberechenbaren Kameraden verschüchtern die beiden vollkommen. Am Ende der gruseligen Fahrt schlägt Frank Jeffrey zusammen und lässt ihn irgendwo außerhalb von Lumberton liegen.

Am darauf folgenden Tag erwacht Jeffrey und geht zu Sandys Vater, dem Polizisten, um ihm von seinen Erlebnissen zu berichten und ihm die Fotos von Frank und seinen Männern zu zeigen.

Jeffrey und Sandy gehen gemeinsam zu einer Party, wo sie sich ihre Liebe gestehen. Nach der Party verfolgt Sandys ehemaliger Freund das Paar und hält sie beim Haus von Jeffrey an. Als dieser Jeffrey zur Rede stellen will, sehen sie Dorothy nackt, verletzt und weinend im Garten von Jeffreys Haus. Jeffrey und Sandy bringen sie in Sicherheit.

Jeffrey geht ein weiteres Mal in Dorothys Wohnung und findet dort den zu Tode gefolterten Ehemann von Dorothy und einen schwer verletzten Komplizen von Frank vor. Er will wieder gehen, entdeckt im Treppenhaus jedoch Frank und versteckt sich wieder im Wandschrank von Dorothys Wohnung, ergreift zuvor aber noch eine Waffe. Jeffrey erschießt Frank, als dieser ihn entdeckt.

Nach dem Vorfall scheint die Ruhe wieder in Jeffreys Leben eingekehrt zu sein. Er hat eine Beziehung mit Sandy, und Dorothy ist glücklich mit ihrem Kind vereint.

Wissenswertes

Die Ton- und Tonschnittassistenz bei diesem Film hatte der Berliner Musiker Frank Behnke (Mutter) und Hospitant war Peter Braatz, ehemals als Harry Rag Kopf der NDW-Band S.Y.P.H..

Beide drehten unter dem Titel No Frank in Lumberton während der Dreharbeiten einen 60-minütigen Dokumentarfilm über Lynch und Blue Velvet.

„Blue Velvet“ ist ein Hit, der von Bernie Wayne und Lee Morris geschrieben und von mehreren Künstlern gecovert wurde: unter anderem von Tony Bennett im Jahr 1951 und von The Clovers im Jahr 1955. Bobby Vintons Version des Songs war im Jahr 1963 drei Wochen lang die Nummer Eins der Billboard Hot 100. Barry Manilow coverte „Blue Velvet“ im Jahr 2006 auf seinem Album The Greatest Songs of the Sixties. Das Lied wird in David Lynchs Blue Velvet mehrere Male gespielt.

Kritik

Lexikon des internationalen Films: Ein doppelbödiger Film, der sich im krassen Eindringen in finsterste menschliche Abgründe zugleich mit der Fragwürdigkeit traditioneller Weltbilder beschäftigt.

Auszeichnungen

David Lynch wurde im Jahr 1987 für die Beste Regie für einen Oscar nominiert. Dennis Hopper und David Lynch als Drehbuchautor wurden 1987 für den Golden Globe Award nominiert.

Isabella Rossellini gewann 1987 den Independent Spirit Award. Der Film wurde in sechs weiteren Kategorien für den Independent Spirit Award nominiert, darunter für David Lynch als Regisseur und Drehbuchautor, Laura Dern sowie Dennis Hopper.

Filmdaten

  • Deutscher Titel: Blue Velvet
  • Originaltitel: Blue Velvet
  • Produktionsland: USA
  • Erscheinungsjahr: 1986
  • Länge: 116 Minuten
  • Originalsprache: Englisch
  • Altersfreigabe: FSK 16
  • Regie: David Lynch
  • Drehbuch: David Lynch
  • Produktion: Fred C. Caruso
  • Musik: Angelo Badalamenti
  • Kamera: Frederick Elmes
  • Schnitt: Duwayne Dunham
  • Besetzung
    • Kyle MacLachlan: Jeffrey Beaumont
    • Isabella Rossellini: Dorothy Vallens
    • Dennis Hopper: Frank Booth
    • Laura Dern: Sandy Williams
    • Hope Lange: Mrs. Williams
    • Dean Stockwell: Ben
    • George Dickerson: Det. John Williams
    • Priscilla Pointer: Mrs. Beaumont
    • Frances Bay: Tante Barbara
    • Jack Harvey: Mr. Tom Beaumont
    • Brad Dourif: Raymond
    • Jack Nance: Paul

 

 

 


Der Beitrag zum Film "Blue Velvet" auf cine-kult.de basiert auf dem Artikel Blue Velvet aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.